Mit EFT nehmen Sie Ihre Gesundheit im wahrsten Sinne des Wortes selbst in die Hand!

 

 

Wer schon einmal Yoga, Qi Gong oder Tai Chi praktiziert oder Akupunktur in Anspruch genommen hat, der hat schon gespürt, wie das Bewegen und Harmonisieren der körpereigenen Energie wirkt.

 

EFT oder Klopfakupressur ist die psychologische Version der Akupunktur und eine richtige Revolution in der Psychotherapie.

 

Die Methode kombiniert moderne Psychologie mit dem uralten Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Durch das Stimulieren von  energetischen Punkten auf der Haut (z. B. Akupunktur-Punkten) finden biochemische Veränderungen im Gehirn statt, so dass dysfunktionale und belastende Reaktionen sich verändern können. Negative Gefühle (z. B. Angst) und deren körperliche Entsprechungen (z. B. Herzrasen) können aufgelöst werden.

 

Nach diesem Prinzip ist es möglich, sowohl Stress und negative Gefühle als auch belastende Ereignisse, negative Muster und Blockaden oder emotionales Essen zu behandeln.

 

Mit EFT erzielt man nicht nur bei Ängsten, Traumata, persönlichen Krisen und psychosomatischen Beschwerden gute Ergebnisse, sondern auch bei körperlichen Symptomen wie Rückenschmerzen und Allergien. 

 

 

"Durch die Anregung des Energieflusses kann das körpereigene Netzwerk der Heilung aktiviert werden" 

                                                     

Dr. Roger Callahan, Pionier der Klopfakupressur.

 

 

EFT oder Klopfakupressur ist auch ein vielseitiges Werkzeug in der Selbsthilfe und der Prävention. Durch die Methode werden nachweislich die Stresshormone im Körper reduziert. Der Körper "darf" von der Stressphase in die Entspannungsphase umschalten, in der er sich regenerieren und heilen kann. Das sorgt nicht nur bei akuten Belastungen für Erleichterung, sondern hat auch längerfristig einen großen Einfluss auf das Immunsystem, die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Lebensqualität.

 

 

"Die Zelle ist eine mit Energie betriebene Maschine. In der fernöstlichen Kultur heilte man, in dem man Energie bewegte".

 

Albert Szent-Györgyi, Nobelpreisträger der Medizin